Tunesien Anschlag im Nationalmuseum – Tunis

|

Der tunesische Ministerpräsident Habib es-Sayd gab bekannt, dass 17 von 21 Menschen, die bei einem bewaffneten Angriff auf das Bardo-Museum ihr Leben ließen, Touristen waren.

Mindestens 21 Menschen sind bei einem Angriff auf das Bardo-Museum in der tunesischen Hauptsadt Tunis getötet worden. Nach Angaben der tunesischen Regierung sind auch Touristen unter den Opfern.

Wie ein Sprecher des Innenministeriums mitteilte, wurden bei dem Angriff auf das Museum nahe des Parlamentsgebäudes zahlreiche Menschen getötet und verletzt worden.

Unter den 21 Opfern des Anschlags in Tunesien sind nach Angaben der tunesischen Regierung auch Urlauber betroffen. Das berichteten staatliche Medien. Vom Auswärtigen Amt gibt es dafür zunächst keine Bestätigung und Warnung. Den tunesischen Angaben zufolge stammen die Todesopfer aus aus Italien, Frankreich, Kolumbien, Japan, Polen, Australien, Spanien, Süd Afrika und Tunesien. 22 Verletzte seien auf verschiedene Krankenhäuser im Großraum Tunis verteilt worden.

13 der Verwundeten stammten aus Italien, 7 aus Frankreich, 4 aus Japan, 6 aus Tunesien, 11 aus Polen, einer aus Russland und 2 aus Südafrika. Einige der Verletzten seien in ernstem Zustand.

Entschädigung bei Verspätung, Annullierung, Überbuchung

Wir können Ihnen helfen!

Wir haben für betroffene Flugpassagiere ein spezielles Fluggastrechte Team, das Sie bestmöglich couragiert, mutig und leidenschaftlich bei Flugverspätungen, Flugannullierungen, verpassten Anschlussflügen und Überbuchungen ohne Kosten unterstützt. EU RIGHTS AVA

Nutzen Sie auch unser Online-Beschwerdeformular
Für Ihre Verspätung, Flugplanänderung oder Annullierung!
Die Regelung gilt 3 Jahre rückwirkend!

Sie hatten ein Flugproblem?
Schildern Sie uns Ihr Anliegen.