Hatten Sie eine Verspätung?

|

Entschädigung nach EU-Fluggastrechteverordnung

Das Flugzeug landet drei oder mehrere Stunden zu spät, ein verbindlich gebuchter Flugpassagier bleibt am Gate stehen, weil sein Flug überbucht ist, ein Flug wurde annulliert oder durch Verschulden der Airline wird ein Anschlussflug verpasst.

In all diesen Fällen greift die Europäische Fluggastrechteverordnung. Beträge in Höhe von 250 bis 600 Euro müssen als Ausgleich gezahlt werden, wenn der Passagier das verlangt.

Mit jede menge Tricks aber versuchen einige Fluglinien sich vor solchen Zahlungen zu drücken. Die Airlines sind nicht zimperlich, wenn es um die Ansprüche ihrer Passagiere geht.
Oft versuchen Airlines, die Passagiere zu überrumpeln, indem man ihnen etwa als Ausgleich einen Gutschein über einen Minibetrag schickt.

Aber Vorsicht: Wer ihn einlöst, verzichtet auf seine rechtmäßigen Ansprüche. So steht es dann im Kleingedruckten. In der Branche ist bekannt, dass Mitarbeiter in Call-Centern, verpflichtet werden, Passagiere, die sich über Verspätungen beschweren, freundlich abzuwimmeln.

Oder: Auf schriftliche Anfragen der Passagiere wird wochenlang nicht reagiert, wohl in der Hoffnung, dass der Fluggast irgendwann aufgibt.

"Verschenken Sie Ihren Anspruch nicht!"

Entschädigung einfordern

Sie hatten eine Verspätung, Annullierung, Überbuchung oder haben Ihr Anschlussflug verpasst?

Hier sind sie richtig! Wir helfen Ihnen gerne!

Wir (EU-RIGHTS AVA) haben für betroffene Flugpassagiere ein spezielles Fluggastrechte Team, das Sie bestmöglich couragiert, mutig und leidenschaftlich bei Flugverspätungen, Flugannullierungen, verpassten Anschlussflügen und Überbuchungen ohne Kosten unterstützt.

Nutzen Sie unser Online-Beschwerdeformular
Die Regelung gilt 3 Jahre rückwirkend!

Sie hatten ein Flugproblem?
Schildern Sie uns Ihr Anliegen.

Mögliche Höhe Ihrer Entschädigung

Entschädigung bei Verspätung oder Annullierung