Antalya / Türkei, frei von dem Coronavirus

|

Während die Regierungen ihre Bemühungen im Kampf gegen eine drohende globale Pandemie des COVID-19 - auch Coronavirus genannt - verstärken und das Virus sich in Europa, dem Nahen Osten und Asien ausbreitet, gilt die Türkei als einer der sichersten touristischen Hotspots, da sie frei von dem Coronavirus bleibt.

Flüge in die betroffenen Regionen wurden nach und nach gestrichen, und die Angst vor dem tödlichen Virus gab bei vielen, die Urlaubspläne haben, Anlass zur Sorge. Dies gilt insbesondere für viele Deutsche, Österreicher und Schweizer die sich im Vorfeld der Osterferien auf den Urlaub vorbereiten.

Abgesehen davon, dass die Türkei ein beliebtes Reiseziel für Deutsche, Österreicher und Schweizer Touristen ist, bleibt sie von dem Virus unberührt.

Vor kurzem wurde die Türkei unter den Kurz- und Langstrecken-Hotspots auf, die frei von dem Coronavirus bleiben Länder gelistet.

Neben der Türkei ist Polen und Ungarn als Kurzstreckenziele und Barbados, Jamaika und Mexiko als Langstreckenziele frei vom Virus.

Urlaubsziele wie Antalya und Muğla gehörten in den letzten Jahren zu den Favoriten der europäer. Allein im letzten Jahr kamen etwa 4 Millionen Deutsche und 2,5 Millionen Touristen aus Großbritannien in die Türkei.

Darüber hinaus ist der Türkei-Urlaub für die europäer wesentlich billiger geworden, da das Land letzte Woche, ab dem 2. März die Visabeschränkungen für Bürger aus sechs Ländern, darunter auch Österreiche, Polen und Großbritannien, aufgehoben hat.
Österreichische Staatsbürger müssen dann keine Gebühr von etwa 25 Euro mehr für das Visum zahlen. Die neue Regelung wird die Einreise für bis zu 90 Tage pro 180-Tage-Zeitraum ermöglichen.

Abgewertete türkische Lira – günstigstes Urlaubsland

Die türkische Lira hat massiv an Wert verloren (rund 36%).

So hat 100 € einen Gegenwert von derzeit 254 €. Damit ist die Türkei eines der günstigsten Destination in Europa.

Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

In der Zwischenzeit hat die rasche Ausbreitung des Coronavirus auf der ganzen Welt dazu geführt, dass Regierungen und Menschen auf der ganzen Welt alarmiert sind und Notfallmaßnahmen ergreifen.

Der Ausbruch hat die globale Luftfahrt und den Tourismus in Verruf gebracht, da Fluggesellschaften Flüge annullieren, Länder Besucher aus den Krisenherden verbannen und nervöse Passagiere die Reise verschieben.

Das Coronavirus hat vor allem China heimgesucht und mehr als 80.000 Fälle und fast 2.800 Todesfälle verursacht.

Nicht zu übersehen aktuell sind 45.074 Menschen wieder gesund, Tendenz steigend!

Turkish Airlines (THY) sagte am Donnerstag, dass sie die Flugfrequenz in Südkoreas Hauptstadt Seoul reduziert und im Rahmen der Maßnahmen vorübergehend Flüge in die autonome Region Nachtschivan in Aserbaidschan eingestellt hat.

In einer Pressemitteilung gab das Unternehmen bekannt, dass bei Bedarf zunächst die Flüge nach Rom und Mailand reduzieren und später annulliert werden könnte. Die Turkish Airlines hat Anfang der Woche ihre Flüge in den Iran sowie Flüge nach China gestrichen.

Saudi-Arabien hat am frühen Donnerstag wegen der Besorgnis über die Ausbreitung des Coronavirus vorübergehend die Einreise von Personen ausgesetzt, die die Umrah-Pilgerreise durchführen oder die Prophetenmoschee in Medina besuchen wollen.

Die Türkei brachte am Dienstag eine Reihe türkischer Staatsbürger aus dem Iran mit einem speziell arrangierten Evakuierungsflug mit 142 Personen, einschließlich Besatzungsmitgliedern, nach Hause und stellte alle in der Hauptstadt Ankara unter Quarantäne. Keiner der 142 Personen wurde positiv auf das Coronavirus getestet, sagte Gesundheitsminister Fahrettin Koca.

Die Türkei hat ihre Landgrenze zum Iran bereits vorsichtshalber geschlossen, um eine mögliche Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Bei seinem Besuch in der östlichen Provinz Ağrı, wo er am Zolltor Gürbulak-Bazargan zwischen der Türkei und dem Iran Maßnahmen gegen das Coronavirus untersuchte, informierte der Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Donnerstag, dass die im Iran lebenden türkischen Bürger eine 14-tägige Zwangsquarantäne durchlaufen müssen, falls sie in die Türkei zurückkehren wollen.

Gesundheitsminister Fahrettin Koca gab bekannt, dass die Türkei bereits vor den diesbezüglichen Warnungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit der thermischen Kontrolle aller Passagiere begonnen habe, die in das Land einreisen wollen.

"Sie haben etwas zu berichten? Wir bezahlen für Ihre Nachrichten! Haben Sie eine Nachricht für das EU-RIGHTS Nachrichtenteam? Senden Sie uns eine E-Mail an [email protected]"

Entschädigung bei Verspätung, Annullierung, Überbuchung

Wir können Ihnen helfen!

Wir haben für betroffene Flugpassagiere ein spezielles Fluggastrechte Team, das Sie bestmöglich couragiert, mutig und leidenschaftlich bei Flugverspätungen, Flugannullierungen, verpassten Anschlussflügen und Überbuchungen ohne Kosten unterstützt. EU RIGHTS AVA

Nutzen Sie auch unser Online-Beschwerdeformular
Für Ihre Verspätung, Flugplanänderung oder Annullierung!
Die Regelung gilt 3 Jahre rückwirkend!

Sie hatten ein Flugproblem?
Schildern Sie uns Ihr Anliegen.

EU-RIGHTS Google News Center - Nachrichtenkanal abonnieren

Folgen Sie EU-RIGHTS - Travel News über Google News! Erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten direkt auf Ihrem Smartphone oder auf Ihrem Desktop!

Die neue Möglichkeit, mit den neuesten Updates über Ihren Lieblingsblog im Kontakt zu bleiben. Mit dem Google News-Dienst können Sie Nachrichten von EU-RIGHTS direkt auf Ihr Gerät übertragen und Benachrichtigungen erhalten. Verwenden Sie diesen Link Google News Center EU-RIGHTS und klicken Sie auf "Folgen", um den Nachrichtenkanal zu abonnieren.

EU-RIGHTS - Travel News bei Google News Center folgen!