Wer haftet dann im Schadensfall?

|

FLUGGASTRECHTE | PAUSCHALREISERECHT

Veranstalter bucht Flug um..

Die Pauschalreise in den Sommerurlaub soll z.B. in Hamburg beginnen. Mit „geht nicht, Sie müssen ab Köln fliegen“ meldet sich der Reiseveranstalter beim Urlauber. Nicht nur das, der Zubringerflug und startet nicht angenehm am späten Vormittag, sondern zu nachtschlafender Zeit. Muss man sich so etwas bieten lassen?

Eindeutig NEIN! Wir haben oft solche Fälle, bei dem der Reiseveranstalter drei Tage vor dem Urlaubsflug sogar eine ganze Familie von z.B. Hamburg auf Frankfurt umbuchen. Rein rechtlich ist so etwas - der Wechsel der Abflugzeiten und des Abflugorts - Abflugtages ein Reisemangel. Diesen Mangelmuss der Veranstalter abstellen. Seine Kunden – die Passagiere – haben einen Anspruch auf einen Flug wie gebucht.

Ist der Reiseveranstalter dazu nicht in der Lage, dann

a) kann der Passagier vom Reisevertrag zurücktreten.
b) Wenn der Passagier die Buchung des Veranstalters akzeptiert und tatsächlich früh über alternativ Flughafen fliegt, kann er als Ausgleich die Erstattung eines Teils des Reisepreises verlangen.
- Wenn der Reiseveranstalter
c) eine Umbuchung auf irgendeine andere Maschine verweigert, die vom gebuchtem Flughafen zum Urlaubsziel fliegt, dann darf man selbst einen Ersatzflug organisieren.
Die Kosten dafür muss der Reiseveranstalter erstatten. Eine Bedingung muss aber auf jeden Fall beachtet werden. Man muss dem Reiseveranstalter schriftlich – unsere Empfehlung per Telefax oder Einwurf-Einschreiben, damit man einen Nachweis hat – eine Frist setzen, innerhalb derer er für Abhilfe sorgen soll.

90% der Flüge werden von den Airlines Storniert - annulliert, daher haften oft die Airlines !

Airline bucht Flug um..

(auch wenn es eine Pauschalreise ist kommt es vor dass eine Airline den Flug annulliert)

Auch hier geht man wie bei einer Pauschalreise vor – dabei ist auch wieder eine Fristsetzung wichtig. Wenn die Fluggesellschaft keinen akzeptablen Ersatzflug anbieten will, darf man selbst nach geeigneten Flügen anderer Airlines suchen.

Das war so auch bei einer Billig-Fluggesellschaft, die jüngst für ihre Passagiere nicht voraus schaubar vier Prozent ihrer Flüge aus dem Flugplan genommen hat. So etwas klingt nach wenig, hat aber große Auswirkungen. Man geht davon aus, dass davon über 400.000 Passagiere mehr oder weniger von solch einer Maßnahme betroffen sind. Wenn es nach den Vorstellungen der Airlines geht, werden Fluggäste entschädigungslos auf die nächst möglichen Flüge umgebucht. Da kann es vorkommen, dass man ein bis zwei Tage später fliegt und wenn es da keine Plätze gibt, sollte der Flugpreis zurückbezahlt werden.

Allerdings macht es sich die Airline da etwas einfach. Solche Entscheidungen braucht sich kein Fluggast gefallen zu lassen. Das ist geltendes Recht: Wählt der Fluggast einen Ersatzflug, der teurer ist als der ursprünglich gebuchte, dann kann er die Erstattung der Mehrkosten verlangen. Wenn die Annullierung des gewünschten Fluges erst zwei Wochen (14 Tage) vor dem Flugtermin oder später erfolgt, dann kann man darüber hinaus eine Entschädigung nach der Europäischen Fluggastrechteverordnung in Höhe von 250 bis 600 Euro pro Fluggast verlangen.

bei Flügen bis 1500km: 250 Euro
bei Flügen bis 3.500 km: 400 Euro
bei allen Flügen über 3.500 km und zwischen 3 und 4 Stunden: 600 Euro
bei Flügen über 3.500 km und über 4 Stunden: 300 Euro

Sicherungsschein für Flugreisen

Der Sicherungsschein schützt Urlauber vor Pleiten. Gibt es das auch für Flugreisen allein?
NEIN !
Wenn es das gäbe, hätten viele AirBerlin-/FlyNiki Passagiere, die vor der Anmeldung der Insolvenz AirBerlin/FlyNiki Tickets gekauft haben, kein Geld verloren.
So aber haben sie nur einen Anspruch, wie alle anderen Pleitegeschädigten behandelt zu werden. Sie erhalten aus der Konkursmasse eben nur einen Teil des Betrages, den sie für die Tickets bezahlt haben – wenn überhaupt. Es kommt dabei auch auf die entsprechende Entschädigungsquote an.

Verspätung? Annullierung? Kennen Sie Ihre Flugrechte.

Wenn Ihr Flug eine Verspätung hat, annulliert wird oder Sie den Anschlussflug verpassen und Sie mehr als drei Stunden später als die ursprüngliche Ankunftszeit am Zielflughafen ankommen, haben Sie möglicherweise lt. der EU-Verordnung 261/2004, Anspruch auf eine Entschädigung.
Der Betrag, auf den Sie im Falle einer Verspätung oder Annullierung in der EU Anspruch haben (zwischen 125 und 600 Euro), hängt von einigen Faktoren ab, unter anderem von Ihrer Flugstrecke und die Dauer der Verspätung.

Sein Sie bei einer Verspätung Proaktiv

Gate-Agenten und Flughafenmitarbeiter sind oft überfordert, deshalb sollten Sie immer den Kundendienst der Fluggesellschaft anrufen, um auf den [nächsten] Flug umgebucht zu werden, falls es sich nicht mehr lohnt mit dem gebuchtem Flug zu fliegen!

Sammeln Sie Beweise und werfen Sie keine Unterlagen weg, um leichter Ihre Entschädigung durchzusetzen.

  • Bewahren Sie Ihre Bordkarte (Ticket - Mail - Infos) und anderen Reisedokumente auf.
  • Fragen Sie, warum der Flug annulliert wurde und notieren Sie den Grund.
  • Notieren Sie sich die tatsächliche Ankunftszeit am Zielort, falls Sie später abfliegen konnten.
  • Fordern Sie die Fluggesellschaft auf, Ihnen Mahlzeiten und Getränke zu zahlen.
  • Unterschreiben Sie nichts und nehmen Sie keine Angebote an, wenn Sie dadurch auf Ihre Fluggastrechte verzichten.
  • Machen Sie wenn möglich Fotos (z.B. Anzeigetafeln).
  • Bitten Sie ggf. die Fluggesellschaft, Ihnen ein Hotelzimmer zur Verfügung zu stellen.
  • Bewahren Sie Belege auf, wenn Sie aufgrund der Verspätung zusätzlich Geld ausgeben mussten.
  • Überprüfen Sie, ob Sie aufgrund der Verspätung Ihres Fluges einen Anspruch auf eine Entschädigung haben.
  • Falls Möglich, lassen Sie sich die Unregelmäßigkeit bestätigen.

Nützliche Werkzeuge

Man weiß nie, wann eine Verspätung eintreten kann. Um vorbereitet zu sein, laden Sie eine Flugverfolgungs-App wie Flightradar24 oder Flightstats herunter.

Prüfen Sie über unser Online Formular wie viel Entschädigung Ihnen bei einer Verspätung oder Annullierung zu steht. Wenn Sie glauben, dass Sie für eine Entschädigung in Frage kommt, können Sie Informationen über Ihre Reise zusammen mit Ihrer Flugnummer eingeben; dann können wir, falls Sie Anspruch haben, in Ihrem Namen eine Klage einreichen.

Entschädigung einfordern

Sie hatten eine Verspätung, Annullierung, Überbuchung oder haben Ihr Anschlussflug verpasst?

Hier sind sie richtig! Wir helfen Ihnen gerne!

Wir (EU-RIGHTS AVA) haben für betroffene Flugpassagiere ein spezielles Fluggastrechte Team, das Sie bestmöglich couragiert, mutig und leidenschaftlich bei Flugverspätungen, Flugannullierungen, verpassten Anschlussflügen und Überbuchungen ohne Kosten unterstützt.

Nutzen Sie unser Online-Beschwerdeformular
Die Regelung gilt 3 Jahre rückwirkend!

Sie hatten ein Flugproblem?
Schildern Sie uns Ihr Anliegen.

Mögliche Höhe Ihrer Entschädigung

Entschädigung bei Verspätung oder Annullierung