Passagierzahlen steigen durch Billigtickets,
aber der Service leidet sehr stark darunter.

|

Flugpassagiere erwarten harte Zeiten

Airline Pleiten wie von Air Berlin und Germania schildern, dass in der Luftfahrtbranche einiges misslingt. Die Passagierzahlen steigen durch Billigtickets, aber der Service leidet sehr stark darunter.

Auf dem Rücken der Fluggäste läuft derzeit ein Belastungstest in der Luftfahrtbranche. Billige Flugpreise sind aus Sicht der Urlauber zwar sehr angenehm. Damit verbunden ist aber auch harter Wettbewerb und die Gefahr weiterer Airline-Pleiten, Flugausfälle und Verspätungen. Zum Beispiel will auch der britische Reisekonzern Thomas Cook (Thomas Cook Airline), auf Grund dieser Umstände seine Flugzeuge an die Condor verkaufen, auch die Ryanair ist für den Kauf interessiert.

Es ist schon für viele erkennbar, wie Besorgnis erregend die Strategie der Luftfahrt in Europa ist. Wenn Flugtickets teilweise billiger sind als die Extrakosten für den Koffer im Frachtraum, stimmen die Relationen nicht mehr. Wenn Fluggäste drei Stunden vor Abflug zum Airport kommen sollen, weil die Schlangen an den Sicherheitsschleusen so lang sind, hat das nichts mit Freude am Fliegen zu tun.

Zu den, wie im letztem Jahr 2018 erlebten Beeinträchtigungen der Luftfahrtbranche in Europa gehört auch, dass bei allen Fluggesellschaften für Verspätungen und Flugausfälle inzwischen Entschädigungszahlungen in dreistelliger Millionenhöhe anfallen. Große Fluggesellschaften können die Entschädigungszahlungen noch verkraften, bei kleineren geht es um die Existenz. In diesem Jahr könnten die Beträge für Entschädigungen sogar noch steigen.

Es ist höchste Zeit für wirksame grundlegende Reformen. Im Sommer 2019 steht der nächste Belastungstest für die Fluggesellschaften und eine weitere Geduldsprobe für die Passagiere an. Im vergangenen Jahr hatten im Juli Europaweit mehr als acht Prozent aller Flüge über eine Stunde Verspätung. Die durchschnittliche Verspätung betrug über 24 Minuten. Was nutzt da ein Billigticket, wenn die Flugreise nur mit Ärger, Stress und Zusatzkosten verbunden ist?

Wir sind für Sie da:

wir wissen, es sind die kleinen Erlebnisse, die aus einem Flug ein einzigartiges Reiseerlebnis oder Alptraum machen. Viele freuen sich Tage sogar Monate auf ihre Reise, dann erfährt man, dass der Flug eine Verspätung hat, annulliert wurde oder drei Tage vor Abflug der Flugplan komplett umgeändert wurde. Die Freude ist nun dahin. Muss ein Passagier das hinnehmen? Nein!

Warum sollten Sie als Fluggast ihren Anspruch verschenken!

Damit Sie uns erreichen können, haben wir für Sie einige Möglichkeiten vorbereitet, so können Sie uns jederzeit erreichen oder Ihre Beschwerden online einreichen.

Tel-Nr : +43 1 87 62 654
WhatsApp-Nummer - +43 660 877 8777
E-Mail : office@eu-rights.com

oder Füllen Sie einfach in einigen Minuten unser Online Formular aus!
Hier geht´s zum online Formular