Weg zu klimafreundlichem
Reisen für die Zukunft zu finden

|

Als die Idee der umweltorientierten Luftfahrtsteuern zum ersten Mal auf den Tisch kam, unterstützten die Fluggesellschaften diese Idee weitgehend. In dem Bewusstsein, dass etwas geändert werden muss, um die Nachhaltigkeitsziele voranzutreiben, sahen die meisten dies als Gelegenheit, gemeinsam mit ihren Regierungen einen Weg zu klimafreundlichem Reisen für die Zukunft zu finden.

In den Ländern, in denen eine neue Luftverkehrssteuer eingeführt wurde, funktioniert sie jedoch nicht so, wie es sein sollte. Bei denjenigen, die vorschlagen, es bald einzuführen, gibt es noch keinen Plan auch bei denen die es schon eingeführt haben. Die Luftfahrtsteuern lassen die Branche im Stich. Das könnte der Grund sein.

Mehrkosten für Urlauber

Die deutsche Luftverkehrssteuer erhebt je nach Reiseziel eine Gebühr pro Passagier zwischen 7,50 und 42,18 Euro. Im vergangenen Jahr haben diese Steuern der Regierung rund 1,2 Milliarden Euro eingebracht. Die deutsche Regierung hat nun die Idee, diese Steuern in Zukunft drastisch zu erhöhen, wahrscheinlich doppelt so viel.

Viele Airlines wie Lufthansa, Eurowings, easyjet, Lauda und SunExpress sind mit diesen Steuern nicht zufrieden, nicht aus dem Grund, den Sie vielleicht zu glauben wissen. Es sind nicht die Steuern, gegen sie Einspruch erheben, sondern die Art und Weise, wie das Geld verwendet wird.

Deutschland "denkt" (noch kein Plan) über die Idee nach, die von Fluggästen erhobenen Steuern für die Arbeit an Umweltprojekten zu nutzen, keiner der Politiker denkt auch nach ob sich in Zukunft ärmere Familien einen Flug leisten können.

Die vorgeschlagenen französischen Steuern sollten zur Finanzierung des Straßen- und Schienenverkehrs genutzt werden und nicht für Subventionen für andere Fluggesellschaften wie es anscheinend derzeit der Fall sein soll.

Was ist die Lösung?

Es scheint, dass noch viel zu tun ist, bevor die Flugsteuern so wirklich funktionieren, wie sie sollten. Insgesamt wollen die Fluggesellschaften eine "grüne" Luftverkehrssteuer weitgehend unterstützen, aber nicht nur als Geldautomat  für die jeweiligen Regierungen.

Wenn die Politik das Fliegen für den Fluggast noch mehr versteuern, wird es für die Passagiere immer teuerer. In manchen Fällen sind die Flughafensteuer (Sicherheit und co.) teurer als ein Flugticket.

Sollte dann nicht dieses Geld zurückfließen, um die Luftfahrt nachhaltiger zu gestalten, Familien zu unterstützten, die sich eine Reise nicht finanzieren können?

Das Bedürfnis zu reisen ist nicht wegzudenken. Mit einigen Geldspritzen zur richtigen Zeit und an den richtigen Orten könnten wir die Zukunft des Reisens viel weniger schädlich gestalten.

"Sie haben etwas zu berichten? Wir bezahlen für Ihre Nachrichten! Haben Sie eine Nachricht für das EU-RIGHTS Nachrichtenteam? Senden Sie uns eine E-Mail an info@eu-rights.com"

Entschädigung bei Verspätung, Annullierung, Überbuchung

Wir können Ihnen helfen!

Wir haben für betroffene Flugpassagiere ein spezielles Fluggastrechte Team, das Sie bestmöglich couragiert, mutig und leidenschaftlich bei Flugverspätungen, Flugannullierungen, verpassten Anschlussflügen und Überbuchungen ohne Kosten unterstützt. EU RIGHTS AVA

Nutzen Sie auch unser Online-Beschwerdeformular
Für Ihre Verspätung, Flugplanänderung oder Annullierung!
Die Regelung gilt 3 Jahre rückwirkend!

Sie hatten ein Flugproblem?
Schildern Sie uns Ihr Anliegen.

EU-RIGHTS Google News Center - Nachrichtenkanal abonnieren

Folgen Sie EU-RIGHTS - Travel News über Google News! Erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten direkt auf Ihrem Smartphone oder auf Ihrem Desktop!

Die neue Möglichkeit, mit den neuesten Updates über Ihren Lieblingsblog im Kontakt zu bleiben. Mit dem Google News-Dienst können Sie Nachrichten von EU-RIGHTS direkt auf Ihr Gerät übertragen und Benachrichtigungen erhalten. Verwenden Sie diesen Link Google News Center EU-RIGHTS und klicken Sie auf "Folgen", um den Nachrichtenkanal zu abonnieren.

EU-RIGHTS - Travel News bei Google News Center folgen!