Airline muss bis zu 600€ Entschädigung zahlen

|

Flugverspätung - Flugannullierung Anrecht auf Entschädigung

In den vergangenen Wochen kam es in ganz Europa zu langen Wartezeiten, zahlreichen Flugstreichungen und Unregelmäßigkeiten im Luftverkehr.
Passagiere wurden oft am Flughafen allein gelassen. Keine Versorgung keine Informationen keine Betreuung.

Ein verspäteter Flug, stundenlanges Warten am Flughafen oder sogar am Flughafen übernachten : In so einem Fall können Passagiere nach EU-Recht Entschädigungen verlangen. Doch wer ist zuständig? Manchmal kann es kompliziert werden.

Bei stundenlangen Verspätungen bekommen Passagiere Entschädigungen von der gebuchten Airline - auch wenn diese ein fremdes Flugzeug samt Besatzung gemietet hat. Das entschied der Europäische Gerichtshof. Die finanzielle Verantwortung bei Annullierung oder langer Verspätung trage die Gesellschaft, die einen Flug ansetzt, erklärten die Richter. (Rechtssache C-523/17)

Wer ist der Ansprechpartner bei einem Flugproblem?

Pauschalreise oder Linienflug für Flugpassagiere ist immer der Ansprechpartner die Airline nicht der Reiseveranstalter oder das Reisebüro und welche Airline?

Wie zum Beispiel bei dem Rechtsstreit für die Passagiere die einen Flug bei Tuifly gebucht hatten. In dem Rechtsstreit geht es um einen verspäteten Flug, für den TUI-Fly eine Maschine samt Besatzung von Thomson Airways gemietet hatte. Der Flug wurde im Reisebüro über den Reiseveranstalter TUI von TUI-Fly gebucht und der Flug aber von Thomson Airways ausgeführt.

Die Richter entschieden: Die Fluggesellschaft, die die Entscheidung treffe, einen bestimmten Flug anzubieten, sei als ausführendes Luftfahrtunternehmen anzusehen. „Welche Airline oder Reiseveranstalter in der Buchungsbestätigung als ausführendes Unternehmen genannt ist, spielt dabei keine Rolle“.

Das Urteil betrifft nur in den Fall, dass eine Airline das Flugzeug und die Crew einer anderen Airline anmietet („Wet lease“)“. Das gilt nicht, wenn sich mehrere Airlines einen Flug teilen („Codeshare“), was für Passagiere nicht immer einfach erkennbar ist. Bei Codeshare-Flügen müssten sich Passagiere an die Airline wenden, die den Flug tatsächlich durchgeführt hat.

EU-Recht regelt Ihre Entschädigung

Wenn ein Flug annulliert wird oder sich um mehr als drei Stunden verspätet, steht Passagieren nach EU-Recht eine Entschädigung zu. Die EU-Fluggastrechte-Verordnung sieht bei einer Flugstrecke von bis zu 1500 Kilometern 250 Euro pro Person vor. Bei Strecken von 1500 bis 3500 Kilometern sind es 400 Euro, bei über 3500 Kilometern 600 Euro.

Flugreisenden steht auch bei der Verspätung von Anschlussflügen außerhalb Europas unter bestimmten Bedingungen eine Entschädigung zu. Wenn der Abflugsort innerhalb der EU liegt und die Flüge Teil einer Buchung waren, ändern auch Zwischenlandungen außerhalb Europas nichts an bestehenden Ansprüchen.

Die britische Fluggesellschaft Thomson Airways und die deutsche Fluggesellschaft TUI-Fly gehören zum TUI-Konzern. 2017 wurde die britische Tochterfirma Thomson Airways in TUI-Airways umbenannt - um eine global einheitliche Marke zu bilden.

Wir können Ihnen Helfen!

wir wissen, es sind die kleinen Erlebnisse, die aus einem Flug ein einzigartiges Reiseerlebnis oder Alptraum machen. Viele freuen sich Tage sogar Monate auf ihre Reise, dann erfährt man, dass der Flug eine Verspätung hat, annulliert wurde oder drei Tage vor Abflug der Flugplan komplett umgeändert wurde. Die Freude ist nun dahin. Muss ein Passagier das hinnehmen? Nein!

Warum sollten Sie als Fluggast ihren Anspruch verschenken!

Damit Sie uns erreichen können, haben wir für Sie einige Möglichkeiten vorbereitet, so können Sie uns jederzeit erreichen oder Ihre Beschwerden online einreichen.

Tel-Nr : +43 1 87 62 654
WhatsApp-Nummer - +43 660 877 8777
E-Mail : office@eu-rights.com

oder Füllen Sie einfach in einigen Minuten unser Online Formular aus!
Hier finden Sie unser online Formular