Norwegian zusätzliche Gebühren für Handgepäck

|

Norwegian Airlines hat bei ihren bisher großzügigen Gepäckmengen Kürzungen vorgenommen und die Passagiere mit dem Spartarif (LowFare)-Tickettyp herabgestuft. Die norwegische Fluggesellschaft führt das neue Preismodell für Tickets ein, die nach dem 23. Januar 2020 gekauft wurden.

Die Kürzungen bedeuten, dass Passagiere, die bei der Fluggesellschaft die niedrigste Tarifart gekauft haben, nur noch ein Handgepäckstück mitnehmen dürfen. Das steht im Gegensatz zur bisherigen Freigabe. Das eine Handgepäckstück darf nicht mehr als 10 kg wiegen und unter den Sitz des Passagiers passen. Sollte dies nicht möglich sein, wird den Passagieren ein Aufpreis berechnet.

Billigflugticket-Passagiere müssen nun zwischen € 4,5- € 9 bezahlen, um eine Tasche in das Gepäckfach über dem Sitzt zu lagern, je nach Reisedauer.

Passagiere mit einem LowFare+, die zweitgünstigste Ticket-Option, können unter dem Sitzt oder über dem Sitz ihr Gepäck lagern. Das maximale Gesamtgewicht sollte nicht mehr als 10 kg betragen.

Bei Tickets der mittleren Preisklasse wird für Flex und Premium ein um 5 kg erhöhter Zuschlag gewährt. Diese beiden Tickettypen dürfen 15 kg auf zwei Handgepäckstücke verteilt werden. Bei den PremiumFlex-Tickettypen wird ebenfalls eine kombinierte Freigabe von zwei Gegenständen von 15 kg gelten, obwohl dies immer der Fall war.

Was bedeutet das für die Passagiere?

Im Wesentlichen bedeuten die neuen Norwegian Regeln, dass die Passagiere vor der Reise ihre aktualisierte Reisekostenpauschale überprüfen und auch weniger einpacken müssen. Auch wenn es den Anschein hat, als ob Spartarif (LowFare) den Aufschlag erhält, erhält dieser Tickettyp immer noch das gleiche Gewichtslimit wie zuvor. Es muss nur in einer kleinen Handtasche aufbewahrt werden.

Die Norwegian ermahnen die Kunden, richtig zu packen. Auf der aktualisierten Handgepäckseite heißt es:

"Vermeiden Sie Gebühren am Check-In Schalter! Die begrenzte Lagerung in der Kabine bedeutet, dass Ihr Handgepäck am Check-In gewogen und gemessen werden kann. Wenn es unsere Grenzen überschreitet, lagern wir es gegen eine Gebühr pro Strecke in den Frachtraum des Flugzeugs."

Es gibt jedoch Anlass zur Freude für Flex- und Premium-Passagiere, die zusätzliche Gepäckmengen erhalten. Vor diesem Hintergrund scheint die neue Regelung ein wenig zu schnell für die Norwegian zu sein. Wo liegt die Logik, einigen Passagieren das Gepäck wegzunehmen und anderen zu geben?

Gründe für die Zusatzgebühren

Laut dem norwegischen Twitter-Post heißt es, dass die neuen Gepäckbestimmungen dazu beitragen werden, dass die Flugzeuge pünktlich starten können. Wenn die Passagiere diese neue Regelung annehmen, will die Fluggesellschaft, den Betrieb an Bord des Flugzeugs zu straffen und schneller abwickeln.

"Laut Norwegian ist alles für den Kunden."

Pünktlichkeit könnte für Norwegian sehr wohl ein Anliegen sein. Im vergangenen Jahr war die Norwegian unter den 20 pünktlichsten Billig-Fluggesellschaften der Welt.

Könnte die Änderung des Handgepäcks allerdings auf etwas ganz anderes zurückzuführen sein?

Mehr Profit

Als Billigfluggesellschaft hat Norwegen die Möglichkeit, zusätzlichen Gewinn zu erzielen, indem es den Passagieren Zusatzkosten in Rechnung stellt. Das ist etwas, was viele Fluggesellschaften wie Lauda (Laudamotion), Wizz Air und Ryanair schon länger praktizieren.

Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass die bisherige Gepäckfreigabe im Vergleich zur neuen für einige Kunden sehr großzügig war. Mit der neuen Regelung ist jedoch klar, dass es sich lohnt, für ein teureres Ticket zu bezahlen. Und darin liegt der Wert dieser Änderung für die norwegische Fluggesellschaft. Die neue Anpassung schafft Anreize, die Passagiere dazu zu bewegen, einen höheren Tarif zu buchen, da es keine Handgepäckbeschränkungen gibt.

Natürlich wird das Anbringen eines Preisschildes an etwas, das vorher kostenlos war, selten gut aufgenommen.

Verspätung? Annullierung? Kennen Sie Ihre Flugrechte.

Wenn Ihr Flug eine Verspätung hat, annulliert wird oder Sie den Anschlussflug verpassen und Sie mehr als drei Stunden später als die ursprüngliche Ankunftszeit am Zielflughafen ankommen, haben Sie möglicherweise lt. der EU-Verordnung 261/2004, Anspruch auf eine Entschädigung.
Der Betrag, auf den Sie im Falle einer Verspätung oder Annullierung in der EU Anspruch haben (zwischen 125 und 600 Euro), hängt von einigen Faktoren ab, unter anderem von Ihrer Flugstrecke und die Dauer der Verspätung.

Sein Sie bei einer Verspätung Proaktiv

Gate-Agenten und Flughafenmitarbeiter sind oft überfordert, deshalb sollten Sie immer den Kundendienst der Fluggesellschaft anrufen, um auf den [nächsten] Flug umgebucht zu werden, falls es sich nicht mehr lohnt mit dem gebuchtem Flug zu fliegen!

Sammeln Sie Beweise und werfen Sie keine Unterlagen weg, um leichter Ihre Entschädigung durchzusetzen.

  • Bewahren Sie Ihre Bordkarte (Ticket - Mail - Infos) und anderen Reisedokumente auf.
  • Fragen Sie, warum der Flug annulliert wurde und notieren Sie den Grund.
  • Notieren Sie sich die tatsächliche Ankunftszeit am Zielort, falls Sie später abfliegen konnten.
  • Fordern Sie die Fluggesellschaft auf, Ihnen Mahlzeiten und Getränke zu zahlen.
  • Unterschreiben Sie nichts und nehmen Sie keine Angebote an, wenn Sie dadurch auf Ihre Fluggastrechte verzichten.
  • Machen Sie wenn möglich Fotos (z.B. Anzeigetafeln).
  • Bitten Sie ggf. die Fluggesellschaft, Ihnen ein Hotelzimmer zur Verfügung zu stellen.
  • Bewahren Sie Belege auf, wenn Sie aufgrund der Verspätung zusätzlich Geld ausgeben mussten.
  • Überprüfen Sie, ob Sie aufgrund der Verspätung Ihres Fluges einen Anspruch auf eine Entschädigung haben.
  • Falls Möglich, lassen Sie sich die Unregelmäßigkeit bestätigen.

Nützliche Werkzeuge

Man weiß nie, wann eine Verspätung eintreten kann. Um vorbereitet zu sein, laden Sie eine Flugverfolgungs-App wie Flightradar24 oder Flightstats herunter.

Prüfen Sie über unser Online Formular wie viel Entschädigung Ihnen bei einer Verspätung oder Annullierung zu steht. Wenn Sie glauben, dass Sie für eine Entschädigung in Frage kommt, können Sie Informationen über Ihre Reise zusammen mit Ihrer Flugnummer eingeben; dann können wir, falls Sie Anspruch haben, in Ihrem Namen eine Klage einreichen.

Entschädigung bei Verspätung, Annullierung, Überbuchung

Wir können Ihnen helfen!

Wir haben für betroffene Flugpassagiere ein spezielles Fluggastrechte Team, das Sie bestmöglich couragiert, mutig und leidenschaftlich bei Flugverspätungen, Flugannullierungen, verpassten Anschlussflügen und Überbuchungen ohne Kosten unterstützt. EU RIGHTS AVA

Nutzen Sie auch unser Online-Beschwerdeformular
Für Ihre Verspätung, Flugplanänderung oder Annullierung!
Die Regelung gilt 3 Jahre rückwirkend!

Sie hatten ein Flugproblem?
Schildern Sie uns Ihr Anliegen.