Ryanair – Streik

|

Ryanair Flugausfälle

600 Flüge von und nach Spanien, Portugal und Belgien wurde von Europas größter Billigflieger Ryanair für nächste Woche 25 und 26 Juli wegen Streik abgesagt.

Während dieser Streik Flüge Mitteleuropa teilweise direkt trifft, haben Fluglotsen in der Schweiz, Frankreich und Italien neue Streiks angekündigt. Diese angekündigten Streiks werden zu Umleitungen und Verzögerungen bei vielen Flügen in den Urlaubsdestinationen führen.

In Deutschland nahm im ersten Halbjahr 2018 die Zahl der verspäteten Flüge stark zu, die mindestens über drei Stunden verspätet ankamen oder annulliert wurden.

Gerade in der Urlaubszeit sind Flugausfälle und große Verspätungen ein Ärgernis.

Passagiere haben in solchen Fällen Anspruch auf eine Entschädigung. Häufig ist aber der Ärger dennoch groß, weil sich die Airlines nicht kundenorientiert verhalten. Auch mit außergewöhnlichen Umständen ist eine ausbleibende Entschädigung nicht pauschal zu rechtfertigen.

Liegt eine Flugstreichung oder Verspätung, haben Passagiere zwei Möglichkeiten:

1 – Entweder sie lassen sich den Ticketpreis erstatten und buchen selbst einen anderen Flug
2 – Sie nehmen den Umbuchungsvorschlag der Airline an.

In der Regel muss die betroffene Airline für einen Alternativflug sorgen (auch Nonstopflüge anderer Airlines buchen). Wenn dieser nicht am selben Tag stattfinden oder von einem anderen Flughafen fliegt, muss die Airline die Kosten für eine Hotelübernachtung und den Transfer übernehmen.

Tipps für betroffene Passagiere

Flugverspätungen oder Annullierungen schriftlich von der Fluggesellschaft bestätigen lassen.
Beweisfotos von den Anzeigetafeln machen.
Kontaktdaten mit anderen Betroffenen austauschen.
Rechnungen für Essen und Trinken ausstellen lassen, damit die Kosten später von der Fluggesellschaft zurückerstattet werden können.

Weiters ist die betroffene Airline verpflichtet zusätzlich eine Entschädigung abhängig von der Flugdistanz bei einer Verspätung oder Annullierung bis 600€ zu zahlen.