Verspäteter Flug und Europäische Fluggastrechte

Flugverspätung oder Flugausfall wegen Unfall, Technische Probleme, geplatzte Reifen

Kann ja mal vorkommen:

Der Fahrer der Fahrbaren Treppe passt nicht auf und rammt ein Flugzeug. Das Ergebnis war eine Beule in der Außenhaut der Maschine. Bis der Schaden festgestellt wurde und der Flieger wieder starten konnte, vergingen mehr als vier Stunden. Den Passagieren aber wurden die Ausgleichszahlungen, die ihnen gemäß der europäischen Fluggastrechte bei Flugverspätungen von mehr als drei Stunden zustehen, verweigert. Die Airline argumentierte, die Fahrtreppe werde ja von einer Flughafengesellschaft gestellt und gehöre nicht der Fluggesellschaft. Sie sei also weder für die fahrbare Treppe, noch für den dazugehörigen Fahrer zuständig und verantwortlich. Es handele sich in diesem Falle also um einen außergewöhnlichen Umstand, auf den die Airline keinen Einfluss habe und folglich brauche sie den Passagieren auch nicht die sonst fällige Ausgleichszahlung zu überweisen.

Das aber sah der Europäische Gerichtshof ganz anders (Rechtssache C-394/14). Er urteilte, mit so etwas müsse eine Fluggesellschaft rechnen, dieses Risiko bestehe immer. Es komme folglich nicht darauf an, dass der Fahrtreppenfahrer nicht Mitarbeiter der Airline sei, er fahre schließlich in deren Auftrag. Demzufolge ist seine Tätigkeit im Zusammenhang mit der Abfertigung des Flugzeuges uneingeschränkt der Fluggesellschaft zuzurechnen und die Beschädigung der Maschine kein von außen kommendes Ereignis. Die Fluggesellschaft kann sich also nicht auf einen außergewöhnlichen Umstand herausreden und muss den bei einer solchen Flugverspätung fälligen Ausgleich an die Passagiere bezahlen.

Dieses Urteil gilt sinngemäß auch für die Fälle, dass etwa der Tankwagen, der das Flugzeug auftankt oder das Fahrzeug des Caterers, das die Bordverpflegung bringt, Schäden verursachen oder eine Reifenpanne, die den Abflug verzögern oder wenn sie gar nicht erst zum Flieger kommen und der dadurch lange am Boden bleibt.

Sie haben zu dem auch Anspruch auf Ausgleichsleistungen:

250 EUR bei allen Flügen bis zu einer Entfernung von 1500 km,
400 EUR bei Flügen über eine Entfernung zwischen 1500 km bis zu 3500 km,
600 EUR bei Flügen über eine Entfernung von mehr als 3500 km.

Wir sind für Sie da:

wir wissen, es sind die kleinen Erlebnisse, die aus einem Flug ein einzigartiges Reiseerlebnis oder Alptraum machen. Viele freuen sich Tage sogar Monate auf ihre Reise, dann erfährt man, dass der Flug eine Verspätung hat, annulliert wurde oder drei Tage vor Abflug der Flugplan komplett umgeändert wurde. Die Freude ist nun dahin. Muss ein Passagier das hinnehmen? Nein!

Warum sollten Sie als Fluggast ihren Anspruch verschenken!

Damit Sie uns erreichen können, haben wir für Sie einige Möglichkeiten vorbereitet, so können Sie uns jederzeit erreichen oder Ihre Beschwerden online einreichen.

Tel-Nr : +43 1 87 62 654
WhatsApp-Nummer – +43 660 877 8777
E-Mail : office@eu-rights.com

oder Füllen Sie einfach in einigen Minuten unser Online Formular aus!
Hier geht´s zum online Formular

1 Gedanke zu “Verspäteter Flug und Europäische Fluggastrechte”

  1. Ich hatte genau solch eine Absage erhalten, kann ich meine Entschädigung für die Flugverspätung nach reichen? Vielen Dank für die Info

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen